Kategorien
So (oder so ähnlich) könnte es wirklich passiert sein

Die langen Leiden des fussballspielenden herrK

Es begann damit, dass die schönen, gutgedienten, blauen Fussballschuhe Ihren Geist aufgaben. Die Jahre hatten das Leder mürbe gemacht und so riß der Schuh an der Schussfläche des Spanns auf. Unzählige Erinnerungen und Tore verbanden mich mit dem Schuh, aber es half ja nichts – Ersatz musste her.

So begab ich mich auf den Weg zum Ku’damm, um neue Schuhe zu kaufen. Ich wollte Nike haben, Größe 41. Also auf zu Karstadt Sport. Ob es an der Arcandor-Pleite gelegen hat, dass die Auswahl so gering war, vermochte ich nicht zu ergründen. Aber so ging die Reise weiter. „Nike-Town“ – Das ist die Lösung. So dachte ich zumindest im sportlichen Eifer, aber auch dort war nichts im Angebot, was mich zufrieden stellen konnte. Die Schuhe waren weder schön, noch unter 200 Eur zu erwerben. Missmutig stolzierte ich wieder hinaus und ließ meinen Blick einmal hin- und her schweifen, und siehe da: Deichmann. Hm, kann man ja mal probieren, warum nicht.

Die Abteilung sah schon besser aus. Eine ganz ordentliche Auswahl an Fussballschuhen bot sich mir in allen Farben und Formen. Dann erkannte ich jedoch schnell das Problem mit den Umrechnungsfaktoren: 7.5 (US) sollte nämlich eigentlich 40 sein, 8.5 ist 42. Also ist 8 doch 41? Nein, von wegen! 7.5 ist 40 1/2, manchmal auch 40 und manchmal auch 40 2/3. Und 8 (US) gibt es gar nicht, weil es eine „Zwischengröße“ ist (Deichmann-Erklärung). „Na und“ dachte ich mir.. „was genau ist das Problem an einer Zwischengröße? 42 ist auch eine Zwischengröße, zwischen 41 und 43 eben“. Um die Sache noch ein wenig komplizierter zu machen, steht in den Schuhen neben „8.5 (US)“ dann noch „42 (EU)“. Deichmann klebt aber einen Aufkleber rein, auf dem steht „41“. Auf diese unterschiedliche Bezeichnung angesprochen bekommt man die Antwort „Ja, das rechnen wir immer selber um, das stimmt schon“. Hm, mag sein. Ich verlasse mich jedenfalls auf gar nichts mehr und probiere beide mal an, 7.5 und 8.5 (ich beziehe mich einfach mal auf die US-Größen, da mir dieses Umgerechne suspekt erscheint. Man kennt ja diese Rundungsfehler, also lieber den Ursprungswert nehmen). 7.5 ist zu klein, 8.5 zu groß. Hm, lieber zu klein, latscht sich ein. Ich kaufe also die 7.5, folgendes glänzendes Modell:

Die Schuhe des Meisters

Beim ersten Training merke ich jedoch schnell, dass „zu klein“ auch „sehr schmerzhaft“ bedeuten kann. Meine Zehen stoßen vorne an, nein, so geht es nicht. Zuhause wische ich die Schuhe wieder sauber, sie sehen aus wie neu. Ich fahre zurück zu Deichmann und tausche sie um. „41 hätte ich gerne“. „Klar, kein Problem“. Ein kurzer Blick auf den Aufkleber, 41. Juhu. Geschafft. Zuhause sehe ich – verdammt. Ich Depp, im Schuh steht eingraviert „42“, eine 8.5. Ich hab mich foppen lassen. „Egal“ denke ich, das wird ausprobiert. Nächstes Training, nächster Versuch. Nein, zu groß. Keine Chance, ich krieg kein Gefühl in die Schüsse und Flanken. Die sind es auch nicht. Wieder nach Hause, wieder sauber polieren. Und am nächsten Tag wieder zu Deichmann.

„Guten Tag,ich möchte die Schuhe umtauschen. Sind zu groß, ich brauch eine Nummer kleiner“. Die Dame geht zum Regal, guckt. „Wir haben nur noch diese hier“ und gibt mir das Paar, was ich vor 2 Tagen zurück gegeben habe. „Ich glaub, die sind zu klein“ sage ich scheinheilig. „Probieren Sie sie einfach mal an“ – „Na okay“. Vielleicht hab ich mich ja auch geirrt, aus Höflichkeit probiere ich die anderen Schuhe noch einmal an. „Nein, keine Chance – die sind zu klein. Ich bräuchte eine 8.0“. „8 gibt’s nicht. Das sind die amerikanischen Bezeichnungen. 8 is ne Zwischengöße. Aber nehmen Sie doch lieber die 8.5, da haben Sie vorne noch ein bisschen Platz drin“. Ja, ich weiß, denke ich mir. Ist aber bei Fussballschuhen blöd. Mein Gefühl verrät mir, dass die Zeit nicht reichen wird, der Verkäuferin zu erklären, was Fussball mit Kunst und Ästhetik zu tun hat. „Und von anderen Marken, fallen die vllt. anders aus?“ – „Hm, ma gucken, wir ham hier Adidas. In 7 und in 8“. Ich sehe auf dem Karton eine 8.0 und würde nur zu gerne fragen, warum es Adidas nun doch in Zwischengrößen gibt. Ich lasse es und probiere beide an. 7 zu klein, 8 zu groß, ich werde beinahe verrückt. In Adidas bräuchte ich also ne 7.5.

Ich gehe zum Regal und finde eine. Meine Freude steigt ins unermessliche. Ich ziehe sie an, sie sind es. ich weiß es nach 1 Sekunde, diese Schuhe wurden für mich gemacht. Die Verkäuferin kommt und fragt „Kommen Sie zurecht“. Ich sage nur „Ja. Ich nehme diese hier“.

Ich verlasse den Laden mit der Gewissheit, den perfekten Schuh gekauft zu haben und bin froh. Ich will Fussball spielen! Sofort!! Das ist der Anfang einer großen Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.