Kategorien
Garten und Werkstatt

Wir bauen ein Holzlager

Der Winter kommt und es wird kalt. Was also tun? Frieren? nein, zu kalt. Auswandern? Wäre eine Option. Für die Zwischenzeit kann ein hübsches Kaminfeuer das Befinden aber auch temporär verbessern. Was benötigen wir dazu? Trockenes Holz, schön abgelagert. Oh Moment – Hilfe, ich habe ja gar kein Holzlager! Kein Problem, wir bauen eins. Und hier erfährst du auch gleich, wie wir das tun 🙂

Unser Mittel der Wahl sind IBC Gitterboxen. Diese kann man für kleines Geld (20-35 Euro) bei ebay-kleinanzeigen erwerben. Der Vorteil gegenüber dem Stapeln ist, dass das Holz zwar nicht so eng liegt, dafür aber umso schneller trocknet. Und es geht viel schneller, da man das Holz einfach nur von oben einkippen muss, statt es filigran zu stapeln. Unterschiedliche Längen spielen ebenfalls keine Rolle. Und es ist robust gegenüber externen Einflüssen wie kletternden … Lebewesen.

Einziger Nachteil ist, dass das Holz von oben nass wird, wenn man keinen Deckel drauf macht. Woher nehmen wenn nicht stehlen? Selber bauen! Und genau das wollen wir nun tun:

Materialliste

Wir packen unseren Koffer und nehmen mit:

  • Eine Abdeckplane (kauft am besten eine 2 x 3 m Plane und teilt diese in der Mitte. 1,5 x 2m ist das perfekte Maß für unsere Deckel und ihr könnt direkt zwei Deckel damit bauen.)
  • 3 Bretter der Länge 1,30m
  • 5-6 Bretter der Länge 1,10m (je nachdem wie breit sie sind)
  • Holzschutzfarbe und einen Pinsel (Vorbehandlung des Holzes ist zu empfehlen, damit die Deckel länger halten)
  • Nägel und einen Hammer
  • drei Ösenschrauben mit einem Durchmesser von ca. 2-3cm
  • 2-3 Kabelbinder
Das ist das benötigte Material. Die Plane fehlt auf dem Bild natürlich. Und die Holzschutzfarbe. Und der Pinsel. Und die Nägel. Und der Hammer.

Zunächst müsst ihr die Bretter auf die richtige Länge sägen und mit dem Holzschutz behandeln. Dadurch hält das Holz länger. Die Bretter lasst ihr über Nacht trocknen.

Am besten eignen sich hierfür 2 Böcke, die schmutzig werden dürfen.

Als nächstes werden die Bretter verschraubt. Achtet darauf, dass die Abstände zwischen den Querbrettern nicht zu groß sind, sonst fließt das Wasser später nicht so gut ab.

Nun legt ihr die Plane auf den Boden und legt das Gerüst mit den Querbrettern nach unten darauf. Faltet eine Kante nach der anderen um und nagelt die Plane fest.

So sieht das aus, wenn man fertig ist. Den Zollstock braucht ihr dafür nicht, aber er wollte mit aufs Bild.

Jetzt sind wir fast fertig. Damit der Deckel aber nicht einfach nur aufliegt, sondern sich wie ein Scharnier öffnen lässt benötigen wir noch die Ösenschrauben. An einer der Kopfseiten befestigt ihr im Abstand von 5cm zum Rand 2 Ösen:

Die Gitterboxen haben das Maß 1,00 x 1,20m. Unser Deckel hat das Maß 1,10 x 1,30m. Das macht einen Umlauf von je 5cm.

Nun kann der Deckel auf die Box. Befestigt die Ösen mit Hilfe der Kabelbinder an der Box:

Und fertig ist das Holzlager! Ihr solltet die doppelte Verbrauchsmenge als Lagerkapazität vorhalten, damit das Holz lange genug trocknen kann. Nasses Holz raucht und stinkt – das wäre schade um die Arbeit. Und der Schornsteinfeger ist traurig. Und wer will das schon?

…und fertig ist die Laube!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.