Kategorien
So (oder so ähnlich) könnte es wirklich passiert sein

Eine beschauliche Bahnreise von Köln nach Düsseldorf

Es begab sich im August diesen schönen Jahres. Zum Antritt meines neuen Jobs musste ich bis zu meinem Umzug noch zwei Wochen von Köln nach Düsseldorf pendeln. Keine weite Entfernung sollte man meinen. Eine kurze Fahrt durch das beschauliche Rheinland, also überschaubar im Preis. Doch hier sollte ich mich täuschen.

So einfach ist es nämlich nicht mit dem Rheinland. Die Rivalität zwischen der Vorherrschaft am Rhein ist bekannt, der Kampf Kölsch gegen Alt ist allgegenwärtig. Dass sich zwischen diesen beiden Städten aber auch die Grenze zweier Verkehrsverbunde zieht, war mir neu. Düsseldorf gehört nämlich noch zum „VRR“, dem Verband Rhein-Ruhr, während sich ab Köln der „VRS“ – der Verband Rhein-Sieg – zieht. Damit nicht genug: Für den S-Bahn Verkehr zwischen den beiden Regionen ist nach wie vor die deutsche Bahn zuständig – Fahrscheine gibt es jedoch beim Automaten des Verbandes.

 „Genug der Verwirrung, auf nach Düsseldorf“, so das Motto. Also kaufte ich mir eine Wochenkarte für den immerhin doch stolzen Preis von 55,40 € am Automaten in Köln. Zahlen konnte ich per EC Karte, Preisstufe 5. Auf dem Fahrschein stand dann der Vermerk „Nur gültig mit eingetragener Nummer der Kundenkarte“.

„Hä, welche Kundenkarte“ dachte ich. Einen Verweis darauf gab es beim Verkauf nicht. „Naja, wird schon seine Richtigkeit haben“. Der Ansicht war der Kontrolleur in der S-Bahn leider nicht. „Bitte mal ihre Kundenkarte“. „Ich habe keine. Ich habe gerade diese Wochenkarte gekauft, ich habe kein Abo oder so“. „Dann mal bitte den Personalausweis. Macht 40 € wegen Schwarzfahren“. „Bitte!? Ich soll nicht ernsthaft noch 40 € zahlen.. Ich habe gerade 55,40 € für eine Wochenkarte gezahlt. Hier ist mein Beleg“. „Der ist ungültig ohne Kundenkarte. Klären Sie das mit dem Kundencenter, wenn Sie der Meinung sind, Sie seien im Recht“.

Der Herr im Kundencenter war dagegen erstaunlich kooperativ. „Da erzählen se mir nichts Neues, wir finden da auch bescheuert. Dennoch müssen wir anstatt der 40 € wenigstens 7 € Bearbeitungsgebühr erheben. Aber wegen der Sache stehen täglich 20 Leute hier.“

So einfach ist die S-Bahn Welt im Kundencenter am Hauptbahnhof Köln also. Zwei Punkte verstehe ich aber nach wie vor nicht:

  • Warum gibt der VRS Automat keinen Hinweis darauf, dass die zu erwerbende Karte in der Form keine Gültigkeit besitzt? Am Gleis bekomme ich die Kundenkarte nicht, aber Hauptsache der Automat nimmt EC.
  • Warum kaufe ich überhaupt eine Karte? In den zwei Wochen habe ich zwei Tickets gekauft (je 55,40 €) und wurde zwei mal kontrolliert. Hätte ich nur das Schwarzfahren gezahlt, hätte ich 30,80 € gespart (plus die 7 € Bearbeitungsgebühr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.